Mit der ANKÖ eAuktion profitieren Sie als öffentlicher Auftraggeber online und in Echtzeit von attraktiven Angeboten – sowohl in der klassischen Aufwärts- als auch in der Rückwärts-Auktion.

Als Auftraggeber profitieren Sie bei elektronischen Auktionen vom besten Preis zur besten Leistung. Immer dann, wenn das wirtschaftlichste Angebot objektiv messbar ist, sind Online-Auktionen eine wertvolle Methode. Der Einsatz der ANKÖ eAuktion erlaubt Ihnen als Auftraggeber eine deutliche Reduzierung der Kosten im gesamten Beschaffungsprozess um bis zu 40%.

Zuallererst ist es wichtig zu erwähnen, dass die elektronische Auktion im Sinne des Bundesvergabegesetz 2018 (folgend BVergG 2018) nicht als eigenes Vergabeverfahren konzipiert ist. Sie dient vielmehr als Instrument für die Finalisierung von Angeboten. Als Ergänzung zu bestimmten Vergabeverfahren – die Voraussetzungen finden sich in § 38 BVergG 2018 - startet eine eAuktion also erst dann, wenn die (ursprünglichen) Angebote der BieterInnen aus dem vorangehenden Vergabeverfahren erstmalig vollständig bewertet wurden. Es ist auch keine eigene Bekanntmachung für eine eAuktion notwendig, da der Hinweis, dass der Auftrag im Wege einer elektronischen Auktion vergeben wird, bereits in der Bekanntmachung des vorangehenden Verfahrens zu erfolgen hat.

Prinzipiell sind zwei Arten von Auktionen zu unterscheiden, wobei die AuftraggeberInnen frei wählen können - vorausgesetzt, dass die Auktions-Ausschreibungsunterlagen und die Auktionsordnung gem. § 158 bzw. gem. § 159 entsprechend vorliegen.

Die einfache elektronische Auktion (§ 158 BVergG 2018): Bei dieser Art von Auktionen werden Gebote ohne Verzögerung offengelegt mit der Möglichkeit, das eigene Gebot zu verbessern, wobei bei der einfachen elektronischen Auktion nur Preisänderungen zulässig sind.

Wir haben uns in diesem Bereich auf zwei verschiedene Ausrichtunge:n konzentriert: die Aufwärts- und die Rückwärtsauktion. Ziel in der Rückwärtsauktion ist es, bei einer Beschaffung den niedrigsten Preis für eine Leistung zu erzielen, während das Ziel in der Aufwärtsauktion ist, bei einem Verkauf den höchsten Erlös zu bekommen.

Die sonstige elektronische Auktion (§ 159 BVergG 2018): Ziel dieser Auktion ist die Ermittlung des “besten Angebots” eines zugelassenen Bieters – und nicht nur des niedrigsten Preises. Das heißt, dass bei dieser Auktionsform neben dem Preis auch andere Elemente des Angebots der Auktion unterworfen sind und insgesamt das technisch und wirtschaftlich günstigste Angebot ermittelt werden soll. Diese Variante ist dann zulässig, wenn es z.B. eine mathematische Formel gibt, welche für die Reihung der Angebote ausschlaggebend ist und anhand derer sich die Preisgestaltung aller Elemente nachvollziehen lässt.

Denn neben den Ausschreibungsunterlagen des vorangehenden Vergabeverfahrens und der Auktionsordnung gelten selbstverständlich die allgemeinen Vergabegrundsätze, wie z.B. das Gebot der Gleichbehandlung, Nichtdiskriminierung, Preisangemessenheit oder dass die Vergabe nur an geeignete Unternehmen erfolgen darf.

Die Vorteile der elektronischen Vergabe sind vielfältig:

Zeit- und Kostenersparnis

Dank durchgängiger elektronischer Prozesse, und im Besonderen durch die Erstellung von automatischen Auswertungen und Auktionsordnungen gibt es eine messbare Zeit- und Kostenersparnis. Die hohe Benutzerfreundlichkeit spart ebenfalls wertvolle Zeitressourcen.

Kontrolle und Rechtssicherheit

Durch lückenlose Dokumentation des gesamten Auktionsprozesses ist volle Kontrolle und Rechtssicherheit gewährleistet. Die ANKÖ eAuktion basiert auf den neuesten Sicherheitsstandards und so müssen sich zum Beispiel eingeladene Bieter per TAN-Code authentifizieren, um mitbieten zu können.

Übersichtliches Design

Das neue Design verbessert die einfache und intuitive Bedienung der Plattform. In einem übersichtlichen Cockpit kann die/der AuftraggeberIn dabei den Verlauf der Auktion steuern, automatische Auswertungen erstellen und BieterInnen Nachrichten übermitteln.

Der Preis fällt in Echtzeit

Bei der Rückwärtsauktion fällt der Preis in Echtzeit und so ermöglicht die ANKÖ eAuktion nicht nur den besten Preis - sie ist auch sehr einfach. Die Gebote werden ohne zeitliche Verzögerung (in Echtzeit) offengelegt, wobei Nachbesserungen der Angebote möglich sind und die Preise im Auktionsverlauf ständig fallen.

Überzeugen Sie sich hier

Mehr Informationen zur eAuktion finden Sie selbstverständlich auch auf unserer Homepage: Link ANKÖ eAuktion

Übersichtliche Informationen kompakt präsentiert finden Sie in unserer neuen ANKÖ eAuktion – Broschüre (Downloadlink > pdf)

Freigeschaltene AuftraggeberInnen können sich sofort vom vollen Funktionsumfang der ANKÖ eAuktion überzeugen: ANKÖ eAuktion-Login

Prominente Nutzer der ANKÖ eAuktion: Wiener Linien

Die Wiener Linien, die wir seit 2011 zu den NutzerInnen unserer Ausschreibungsplattform zählen, bedienen sich seit nunmehr 2014 der ANKÖ eAuktion. Anlässlich aktueller Optimierungen unserer eAuktion-Plattform, die Aufwärts- und Rückwärts-Auktionen unterstützt, und der Veröffentlichung der neuen eAuktions-Broschüre haben wir die Wiener Linien zum Interview eingeladen.

Lesen Sie hier das große ANKÖ Interview mit Harald Binder, leitender Sachbearbeiter des BBf (Bereich Busbetrieb Fremdbetriebs) der Wiener Linien: Link Interview.

  • Home

Auftragnehmerkataster Österreich - ANKÖ (Austrian Register of Tenderers)

ANKÖ Service Ges.m.b.H.

ANKÖ Mitglieder Service Ges. m. b. H.

Anschützgasse 1

1150 Vienna

Phone: +43.1.333.66.66.0

office(at)ankoe.at